Weiter zum Inhalt
Allgemein » Offener Brief zur E 233
13Jan

Offener Brief zur E 233

Der folgende offene Brief wurde von Herrn Löning an die Meppener Tagespost geschickt. Diese lehnt einen Abdruck ab. Deshalb können Sie ihn hier lesen:

An die
Mitglieder des
* Steuerungs- und Begleitausschusses E 233
* Wirtschaftsverbandes Emsland e.V.
* Regionalausschusses Emsland der IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft bentheim
* IHK-Beirat Oldenburger Münsterland der Oldenburgischen IHK
* Vorstand des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburg Münsterland e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Am 9. Januar des neuen Jahres tagen Sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Haselünne. Deshalb möchte ich sozusagen von außen dazu etwas beitragen, weil ich ja drinnen nicht geladen bin.
Bei Ihrem Treffen  werden Sie wieder den Ausbau der E233 als überlebenswichtig fordern, als progressiv loben und deren Initiatoren feiern. Wir kennen das schon, dass in regelmäßigen Abständen diese oder jene Gruppierung aus Ihren Kreisen diese Pflichtübung absolviert. Sie möchten damit offensichtlich den Eindruck erwecken, dass soviel versammelte Kompetenz nicht falsch liegen könne. Wer möchte das schon anzweifeln?
Erlauben Sie bitte, dass ich zu Ihrer Tagung, Diskussion und erwarteter öffentlicher Forderung nur drei Gedanken beitrage. Ich schreibe aus Sicht von Bokeloh, aber in der Sicherheit, dass in anderen Orten entlang der E233 die Lage grundsätzlich vergleichbar ist:   Auch andernorts spürt man die Arroganz der Planungsbehörde, die die betroffenen Bürger vor vollendete Tatsachen stellt, hört man die achselzuckenden Hinweise auf unvermeidbare Kollateralschäden, liest man von den Sachzwängen bei der Lösung von Problemen, die die E233-Macher sich selbst eingebrockt haben.

1. Ist Ihnen eigentlich aufgefallen, dass niemand gefragt hat: “Wie lösen wir das Verkehrsproblem zwischen Meppen und Cloppenburg”, sondern immer nur “Wie baue ich eine Autobahn zwischen Meppen und Cloppenburg?”.
Andere Lösungswege wie etwa die Erhebung von Maut auf der heutigen E233, die laut fachkundiger Auskunft 6 Millionen Euro gebracht hätte oder eine mögliche Dreispurigkeit, wie sie im östlichen Teil der Strecke schon praktiziert wird, oder das Transitverbot für Schwerlastverkehr auf dieser Strecke oder die Verlagerung der Güter auf die Schiene, die schon jetzt als kreiseigenes Gleis dort existiert, und andere Alternativen wurden von vornherein ausgeschlossen, ihre Diskussion verhindert. Verfechter der hier genannten und anderer Lösungswege wurden verlacht, in die Ecke gestellt als Feinde der Moderne.

2. Aufgefallen sein müsste Ihnen aber, dass die Planer des Ausbaus z.B. im Fall Bokeloh unbedingt auf einer Streckenführung bestehen, die durch die Engstelle zwischen einem Industriebetrieb und einer Wohnsiedlung führt, obwohl es auf der anderen Seite des Werkes reichlich Platz gäbe.
Auffällig ist auch, dass eine Abfahrt von dieser Autobahn direkt neben dieser Fabrik trotz heftigen Widerstandes  eingeplant ist, obwohl damit zwei Dörfer (Bokeloh und Apeldorn) zu Autobahnzubringern degeneriert werden.
Auch gibt es keine Antwort auf die Frage, welche nicht öffentlichen Verabredungen es zwischen Politik und der E233 anliegenden Wirtschaftsbetrieben  gibt.

3. Wissen Sie eigentlich, dass mit diesem Straßenbauprojekt zahlreiche Anlieger der künftigen Strecke unabsehbaren wirtschaftlichen Schaden erleiden werden? Oder meinen Sie, dass ein Wohngrundstück noch Wert hat, wenn eine Autobahn direkt daneben her läuft? Meinen Sie nicht , dass die Attraktivität der Haselandschaft “vor die Hunde geht”, wenn der erwartete Gast im Autobahnlärm und anderen Emissionen des zunehmenden  Verkehrs seine Urlaub gestalten soll. Merken Sie eigentlich, dass  der Plan zur neuen E233 gewachsene Sozialstrukturen der berührten Dörfer und eine ganze Landschaft zerstört und die Gesundheit der Menschen gefährdet?

Nichts ist alternativlos, obwohl es von Politikern gern behauptet wird.
Auch meine drei Einwendungen haben Alternativen, da bin ich sicher. Und es gibt noch weitere hier nicht genannte Vorbehalte.
Ich möchte Sie nur bitten: Denken Sie über alternative Lösungswege nach, bevor Sie einfach nur hinter den Wortführen der Autobahn herlaufen.
Denken Sie auch daran, dass Sie Verantwortung tragen, wenn Sie die obengenannten öffentlichen Äußerungen von sich geben, Verantwortung für die Folgen dieses maßlosen Straßenbauprojektes.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Tagung.
Wolfgang Löning

Verfasst am 13.01.2013 um 11:27 Uhr von .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar